Wie du dir selbst vertrauen kannst: 20 leicht umzusetzende Tipps

Zuletzt aktualisiert am 2 Oktober, 2022

Gepostet am

Wenn es dir schwerfällt, dir selbst zu vertrauen, hast du wahrscheinlich mit deinem Selbstwertgefühl zu kämpfen.

Wir haben 20 Tipps zusammengestellt, die dir helfen, das Vertrauen in dich selbst wiederherzustellen – von der Angstbewältigung bis hin zur Selbstachtung.

Wir hoffen, dass du diese Methoden nĂĽtzlich findest und dich bald wieder selbst lieben und dir vertrauen kannst..

1. Sei du selbst.

Du selbst zu sein, ist einer der allgemeinsten Ratschläge, die es gibt, das wissen wir.

Aber es ist eines der besten Dinge, die du tun kannst, wenn es darum geht, zu lernen, dir selbst zu vertrauen.

Je echter DU sein kannst, desto mehr erfährst du über dich selbst – und desto mehr werden auch andere über dich erfahren.

So kannst du herausfinden, wie du dich wirklich fĂĽhlst und was du wirklich willst, anstatt das zu tun, was du denkst, dass du tun solltest.

Indem du dir selbst treu bleibst, baust du deine Identität aus, und das hilft enorm, wenn es um Vertrauen geht.

Einem Imbissstand am StraĂźenrand wĂĽrdest du nicht trauen, aber einer Restaurantkette mit einem bekannten Logo schon.

Je echter und etablierter die Identität ist, desto mehr Vertrauen gibt es.

2. Schreibe alle Dinge auf, die du an dir magst.

Mach eine kleine Liste mit den „Pros“ über dich – lass die „Cons“ weg, denn wir konzentrieren uns jetzt auf das Positive.

Es ist sehr wichtig, dass du alle Dinge aufschreibst, die du an dir magst und alle Erfolge, die du gefeiert hast.

Das hilft dir zu erkennen, wie toll du bist und wie viele positive Eigenschaften du hast.

Wenn du dich das nächste Mal niedergeschlagen fühlst und es dir schwerfällt, dir selbst zu vertrauen, schau auf deine Liste.

3. Notiere dir die positiven Dinge, die andere ĂĽber dich sagen.

Natürlich sollten wir uns nicht zu sehr auf die Meinung anderer Menschen über uns konzentrieren, aber manchmal können sie uns sehr nützlich sein.

Du kannst damit beginnen, nette Dinge zu notieren, die andere ĂĽber dich sagen; Komplimente, die sie machen, und Feedback, das du bei der Arbeit bekommst.

Das wird dir helfen, dein Selbstvertrauen zu stärken, wenn du eine schwierige Zeit hast, und dich daran zu erinnern, dass du kompetent und vertrauenswürdig bist.

Diese Liste ist ein guter Weg, um deine Ressourcen zu nutzen und dein Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl zu stärken.

4. GenieĂźe die Zeit allein.

Wenn du mit vielen Menschen zusammen bist, kann das sehr überwältigend sein, vor allem wenn du dir selbst nicht traust.

Du machst dir ständig Sorgen, dass du etwas Dummes sagen oder etwas Falsches tun könntest, weil du kein Vertrauen in deine Worte oder dein Verhalten hast.

Wenn du dich daran gewöhnst, auf dich allein gestellt zu sein, wirst du dich mit dir und deiner Meinung schnell wohler fühlen.

Das ist sehr wichtig und hängt mit dem zusammen, was wir bereits über den Aufbau einer eigenen Identität gesagt haben.

Es mag sich anfangs seltsam anfĂĽhlen und vielleicht etwas auĂźerhalb deiner Komfortzone liegen, aber wenn du Zeit alleine verbringst, kannst du eine vertrauensvolle Beziehung zu dir selbst aufbauen.

5. Fordere dich selbst.

Wie bereits erwähnt, kann es dir helfen, aus deiner Komfortzone herauszutreten und dir selbst zu vertrauen.

Oft denken wir, dass wir begrenzt sind – in Wirklichkeit begrenzen wir uns selbst.

Unsere äußere Umgebung und Faktoren, die außerhalb unserer Kontrolle liegen, sind normalerweise nicht die Dinge, die uns zurückhalten….

…es sind unsere Selbstwahrnehmung und die Grenzen, die wir um uns herum aufbauen, die uns daran hindern, das zu erreichen, was wir wollen.

Du hast keine Ahnung, wie fähig du bist, bis du dich in Situationen begibst, von denen du denkst, dass du sie nicht bewältigen kannst.

Wenn du dich ausprobieren lässt und die Grenzen, die du dir selbst gesetzt hast, in Frage stellst, wirst du erkennen, wie stark und kompetent du bist.

Diese innere Stärke baut sich auf und wird zu Vertrauen – du lernst, dass du dich auf dich selbst verlassen kannst und das Vertrauen wächst mit jeder neuen Erfahrung, die du meisterst.

6. Vertraue dir selbst.

So viele von uns zweifeln an dem, was wir tun, angefangen bei unseren Entscheidungen bis hin zu vergangenen Handlungen und Verhaltensweisen.

Das erzeugt eine Menge Spannung und Stress in uns selbst.

Angst entsteht, wenn wir nach vorne schauen – wir machen uns Sorgen um die Zukunft und den Weg, den wir für uns selbst einschlagen.

Diese Angst fĂĽhrt zu inneren Vertrauensproblemen, genau wie bei jedem anderen Menschen auch.

Um Vertrauen aufzubauen und dich auf dich selbst verlassen zu können, musst du dich darin üben, an deinen Entscheidungen festzuhalten.

Das wird dir zeigen, wie oft du die richtigen Entscheidungen triffst!

Es wird dir auch zeigen, dass du, wenn die Dinge aus irgendeinem Grund nicht 100%ig nach Plan laufen, immer noch einen Weg findest, alle Probleme zu lösen und vorwärts zu kommen.

7. Gib dir Zeit zum Wachsen.

Wenn es um Vertrauen geht, ĂĽberstĂĽrzen zu viele von uns den Prozess und wollen sofort Ergebnisse sehen!

Das kann in jeder Beziehung passieren – du willst, dass dein neuer Partner vom ersten Date an absolut loyal und engagiert ist; du willst, dass der neue Freund, den du beim Brunch kennengelernt hast, auch dein neuer Freund ist und um 4 Uhr morgens deine Anrufe entgegennimmt.

Das ist zwar eine schöne Vorstellung, aber wir alle wissen, dass Vertrauen Zeit braucht.

Egal, um welche Art von Beziehung es sich handelt, du musst Vertrauen aufbauen und es pflegen, indem du geduldig bist, gutes Verhalten positiv bestärkst und eine offene Einstellung hast.

Das ist nicht anders, wenn du lernst, dir selbst zu vertrauen, also gib dir die Zeit und den Raum, den du brauchst, um zu wachsen.

8. Visualisiere deinen Erfolg.

Vision Boards sind eines der besten Hilfsmittel, wenn es darum geht, deinen Lebensstil zu ändern, sei es bei der Wahl eines neuen Jobs oder bei der Arbeit an deinen Persönlichkeitsmerkmalen.

Ăśberlege dir, was du dir von einer vertrauensvolleren Beziehung zu dir selbst erhoffst.

Was sind deine Absichten und Ziele?

Warum ist es fĂĽr dich so wichtig, dir selbst zu vertrauen?

Erstelle eine Visionstafel mit den Ergebnissen, die du sehen möchtest.

Wenn du dir selbst mehr vertraust, wirst du 50 % weniger Zeit für die Beantwortung von E-Mails auf der Arbeit benötigen, weil du weißt, dass du die richtige Entscheidung triffst.

9. Manifestieren.

DieVisualisierung ist der erste Schritt zur Veränderung; die Manifestation der Veränderung ist der nächste Schritt.

Es nützt nichts, eine Liste mit Ergebnissen zu haben, die du gerne hättest, wenn du nicht bereit bist, zu handeln und dein Leben zu verändern.

Manifestiere die Ergebnisse, die du sehen willst – fange an, E-Mails schneller zu verschicken und treffe schnellere Entscheidungen bei Dating-Apps.

Konzentriere dich auf das, was du erreichen willst, wie du dich fĂĽhlen und wer du sein willst.

Denke an dein bestmögliches Selbst und wie gut es sich anfühlen wird, wenn du dir selbst vertraust und deine Absichten durchziehst.

Je mehr du denkst, desto mehr werden deine Handlungen diesen WĂĽnschen nacheifern und dein Manifestieren wird neue Gewohnheiten schaffen, die dich dorthin fĂĽhren, wo du hinwillst!

10. Höre auf deine inneren Bedürfnisse.

Wie wir bereits erwähnt haben, braucht es Zeit, uns selbst zu vertrauen, aber es kostet auch Mühe und Energie.

Oft denken wir darĂĽber nach, wie das Vertrauen in uns selbst den Menschen um uns herum helfen kann..

Unser Chef profitiert vielleicht davon, dass wir schneller arbeiten, anstatt ständig Fragen zu stellen; unser Partner mag es, wenn wir Entscheidungen treffen, anstatt ihm die ganze Bewertung zu überlassen.

Aber was haben wir davon und warum brauchen wir dieses Selbstvertrauen?

Nimm dir Zeit, um wirklich über deine inneren Bedürfnisse und Wünsche nachzudenken und darüber, wie du persönlich vom Selbstvertrauen profitierst.

Persönliche Vorteile helfen uns, uns zu konzentrieren – denk daran, dass es okay ist, manchmal egoistisch zu sein.

11. Kommuniziere offen mit anderen.

Es ist zwar wichtig, darĂĽber nachzudenken, was wir brauchen, aber es ist auch mehr als in Ordnung, mit anderen darĂĽber zu sprechen.

Sprich mit einer dir nahestehenden Person und sprich offen ĂĽber deine Erwartungen und Hoffnungen, um Selbstvertrauen aufzubauen.

Deine Gedanken und Gefühle mit jemandem zu teilen, kann dazu beitragen, dass sie sich realer anfühlen – wenn wir Dinge laut aussprechen, sind wir fast gezwungen, ihre Existenz anzuerkennen.

Wenn wir die Dinge ernst nehmen und offen über unsere Pläne sprechen, sagen wir uns selbst, was passieren wird, genauso wie wir es der Person sagen, mit der wir sprechen.

Wenn wir eine andere Person davon ĂĽberzeugen, dass wir uns selbst mehr vertrauen werden, ĂĽberzeugen wir im Grunde genommen auch uns selbst von dieser Tatsache.

12. Lerne, deine Erwartungen zu kontrollieren.

Jede Art von Selbstarbeit kann manchmal emotional und stressig sein.

Wie jede Veränderung in einer Beziehung kann auch die Umstellung deines Umgangs mit dir selbst mit Höhen und Tiefen einhergehen.

Anstatt zu erwarten, dass sich alles automatisch ändert und auf Anhieb perfekt ist, solltest du Wege finden, deine Wünsche zu kontrollieren und realistisch zu bleiben.

Schränke deine Fähigkeiten nicht ein, sondern bleibe ehrlich und realistisch, wenn du dir Ziele setzt.

Es ist allzu leicht, große Pläne zu schmieden, sie dann nicht zu erfüllen und noch mehr an sich selbst zu zweifeln, als du es anfangs getan hast!

Um zu vermeiden, dass du in diesen destruktiven Teufelskreis gerätst, solltest du einplanen, dass die Dinge etwas anders laufen als geplant.

Klingt seltsam, aber es funktioniert.

Wenn du dir ein wenig Spielraum gönnst, wirst du dich am Ende erfolgreich fühlen, auch wenn die Dinge etwas vom ursprünglichen Plan abweichen.

13. Vergeben und vergessen.

Wie wir bereits erwähnt haben, ist es eine gute Idee, für das Unerwartete zu planen.

Das hilft dir, dir selbst zu vertrauen, da du nicht immer Perfektion erwartest und nicht so enttäuscht bist, wenn die Dinge nicht ganz so laufen, wie du es dir vorgestellt hast.

Wenn das passiert, ist es an der Zeit, zu vergeben und zu vergessen.

Aus Erfahrungen zu lernen ist bei der Selbstarbeit sehr wichtig, aber es ist auch wichtig, menschlich zu sein und zuzulassen, dass du nicht immer perfekt bist.

Du kannst dich immer noch lieben und dir vertrauen, wenn du einen Fehler machst, und du kannst es noch einmal versuchen, wenn du dich unzufrieden fĂĽhlst.

14. Sei verletzlich und genieĂźe es.

Vertrauen ist im Grunde genommen der Glaube an etwas oder jemanden – und wie kann man besser lernen, Vertrauen zu haben, als wenn man seinen Schutz fallen lässt und verletzlich ist.

Es ist in Ordnung – und sogar gut -, verletzlich zu sein; menschlich zu sein.

In diesen Momenten sehen wir unser wahres Ich und können lernen, es zu lieben, zu schätzen und zu ehren.

Wenn du eine Fassade aufbaust, ist es schwer, dir selbst zu vertrauen.

Stell es dir anders vor: Wenn dein Freund oder deine Freundin sich plötzlich verändert und vorgibt, bestimmte Dinge zu tun oder zu fühlen, würdest du dich komisch fühlen.

Es würde dir wahrscheinlich schwer fallen, ihm oder ihr zu vertrauen, weil du das Gefühl hättest, dass er oder sie immer eine Barriere oder eine Maske aufbaut, die dich daran hindert, ihm oder ihr zu vertrauen.

Behandle dich selbst auch so und genieĂźe es, verletzlich und echt zu sein.

15. Behalte deine Erfolge im Auge.

Manche Menschen lernen leichter, sich selbst zu vertrauen, als andere.

FĂĽr manche ist Vertrauen ein sehr abstrakter Begriff, der auf GefĂĽhlen beruht und schwer zu kontrollieren oder vorherzusagen ist.

Für andere lässt sich Vertrauen fast quantifizieren.

Wenn du zum zweiten Typus gehörst, solltest du deine Erfolge festhalten – das hilft dir, numerische Ziele zu setzen und zu erreichen, und du kannst nachverfolgen, wie gut es dir geht.

Wenn du deine „Leistung“ siehst, kannst du dir selbst leichter vertrauen.

Manche von uns haben blindes Vertrauen, andere brauchen harte Fakten und Beweise.

16. Lerne, deine eigene Körpersprache zu lesen.

Mangelndes Vertrauen in einer Beziehung ist oft auf Unberechenbarkeit zurückzuführen – wenn du nicht weißt, wie jemand reagieren wird oder was ihn aus der Fassung bringen wird, wie kannst du ihm dann vertrauen?

Wildcard-Freunde oder -Partner können lustig und spontan sein, aber es ist oft schwierig, ihnen zu vertrauen, weil man nie wirklich weiß, was sie als Nächstes tun werden.

Einigen von uns geht es genauso, wenn es darum geht, wie wir uns selbst sehen – es fällt uns schwer, uns selbst zu vertrauen, weil wir nicht sicher sind, was wir tun werden; welchen Mustern wir folgen und welche Gewohnheiten wir haben.

Wenn wir unsere eigene Körpersprache lesen und uns selbst überprüfen, können wir uns tiefer mit unserem Geist verbinden.

Je besser wir uns selbst kennen, desto besser können wir vorhersagen, was wir tun werden – und desto mehr können wir lernen, uns selbst zu vertrauen und Vertrauen in unser Handeln zu haben.

Wenn du dich mit dir selbst beschäftigst und beobachtest, wie du dich verhältst, stellst du vielleicht fest, dass dein Herzschlag schneller wird, wenn du an eine bestimmte Person denkst.

Die Verhaltensweisen helfen uns zu lernen, was uns auslöst, und indem wir diese Auslöser herausfinden, können wir uns besser darauf einstellen, wie wir reagieren.

Wenn es dir das nächste Mal in den Fingern juckt, weißt du, warum – du kannst dich höflich aus der Situation mit deinem Chef entfernen, ein paar Mal tief durchatmen und dich neu konzentrieren.

Das hilft dir, Selbstvertrauen aufzubauen, da du deine Reaktionen vorhersagen kannst, was dir hilft, sie zu kontrollieren und entsprechend anzupassen.

17. Hör auf zu lügen und fang an, die Wahrheit zu sagen.

Wir alle machen uns hin und wieder der Lüge schuldig – wenn du dieser Aussage nicht zustimmst, besteht die Möglichkeit, dass du dich gerade selbst bel ügst !

LĂĽgen ist ganz normal, aber es ist weder gesund noch hilfreich.

Wenn du merkst, dass Lügen ein Problem für dich ist, musst du es so schnell wie möglich angehen.

LĂĽgen sind oft auf Unsicherheiten zurĂĽckzufĂĽhren..

…du nicht zugeben willst, dass du einen Fehler gemacht hast.

…du nicht willst, dass dich jemand so sieht, wie du wirklich bist.

… du versuchst, einen Mangel an Wissen über etwas zu verbergen.

Es ist völlig verständlich, dass wir nicht immer ehrlich sein wollen, aber das führt zu großen Vertrauensproblemen.

Je ehrlicher du zu deinen Mitmenschen und zu dir selbst sein kannst, desto vertrauenswĂĽrdiger wirst du.

Stell dir diese Art von Persönlichkeitsmerkmal bei einem guten Freund vor – würdest du einem Freund, der Lügen verbreitet und sich Dinge ausdenkt, ein Geheimnis anvertrauen wollen?

Nein, natĂĽrlich nicht, denn du kannst ihm nicht vertrauen.

Halte dich an die gleichen Maßstäbe und gib dein Bestes, um ehrlicher zu werden.

Du wirst dich am Ende viel besser fĂĽhlen, auch wenn du manchmal zu jemandem zurĂĽckgehen und zugeben musst, dass du gelogen hast.

LĂĽgen ist eine Gewohnheit, die schwer zu brechen ist, aber es ist wichtig, dass du Schritte unternimmst, um das Richtige zu tun.

18. Vertraue auf dein BauchgefĂĽhl.

Bekommt noch jemand sofort Panik, wenn er diesen Satz sieht oder hört?

Klar, ich kann auf mein Bauchgefühl hören, aber dann sagt mir ein anderer Teil meines Bauchgefühls etwas anderes und ich bin verwirrt.

Ist die erste Stimme eine automatische, reflexartige Reaktion und die zweite Stimme die Stimme der Vernunft und des Verstandes?

Oder stellt die zweite Stimme die erste Stimme in Frage, weil die erste Stimme falsch liegt?

Diese Fragen könnten ewig so weitergehen, seien wir ehrlich!

Es ist viel schwieriger, als es klingt, in vielen Situationen auf unser BauchgefĂĽhl zu vertrauen.

Meistens wissen wir, was wir denken und wie wir uns fĂĽhlen; wir suchen nur nach der Erlaubnis, diese Dinge zu tun.

Das ist normal und relativ gesund, aber es wird zu einem Problem, wenn wir uns selbst nicht mehr trauen, Entscheidungen zu treffen.

Wenn wir den inneren Signalen unseres Geistes und Körpers nicht trauen können, welche Hoffnung haben wir dann noch in der Welt?

Kommt dir dieser Gedanke bekannt vor? Wenn ja, musst du nach Wegen suchen, um vorwärts zu kommen.

Dein BauchgefĂĽhl mag dir verwirrende Signale geben, aber ein Teil von dir weiĂź, wie tief er auch sein mag, was das Richtige ist.

19. Mach dir einen moralischen Kompass.

Du musst deinen inneren moralischen Kompass finden und lernen, die Signale zu verstehen, die er dir gibt.

Ich vermeide es, andere um Rat zu fragen, wenn ich schon weiĂź, dass ich es nicht tun sollte.

Ich frage meine Schwester nach allem Möglichen, außer wenn es um den Typen geht, mit dem ich mich treffe und von dem ich annehme, dass sie ihn nicht mögen wird.

Und warum? Weil ich weiß, was sie sagen wird und ich es nicht hören will.

Ich habe einen Weg gefunden, dieses GefĂĽhl zu verinnerlichen und mir bewusst zu machen, was ich verberge.

Wenn du dich wie ich schämst oder es dir peinlich ist, jemanden nach seiner Meinung zu fragen, dann liegt das daran, dass du sie bereits kennst, aber nicht bereit bist, etwas zu ändern.

Deshalb musst du vor allem auf dich selbst hören – werde dein eigener bester Freund, dein eigener moralischer Kompass, deine eigene ältere Schwester.

20. Stell dir vor, eine Sekunde lang geht alles gut..

Wie wir bereits erwähnt haben, schwindet das Vertrauen ziemlich schnell, wenn Angst aufkommt.

Ängste beziehen sich in der Regel auf die Zukunft – was schiefgehen könnte, wer dich verletzen könnte und wie schlecht du dich fühlen könntest.

Diese Art von Denkweise kann schnell destruktiv und allumfassend werden und es ist anstrengend, mit dieser Art von Angst zu leben.

Sie bringt dich dazu, alles in Frage zu stellen und fĂĽhrt oft dazu, dass du den Glauben an dich selbst verlierst und kein Selbstvertrauen hast.

Sich auf all die Dinge zu fixieren, die schiefgehen könnten, kann süchtig machen und du kannst eine katastrophisierende Denkweise entwickeln.

Das bedeutet, dass du dir fĂĽr alles das schlimmste Szenario vorstellst.

Das ist bei Menschen mit Angstzuständen sehr verbreitet und sehr destruktiv.

Am Ende stellst du alles in Frage, was du tust; du fühlst dich wie ein Versager, bevor du überhaupt angefangen hast, weil du schon vorausgesagt hast, wie schlecht es laufen könnte.

Wenn du dich so sehr auf die negativen Möglichkeiten konzentrierst, glaubt dein Verstand fast, dass sie eintreten werden; fast, dass sie bereits eingetreten sind.

Das führt dazu, dass du in einem traumatischen Zustand lebst – du trauerst vielleicht um etwas, das noch gar nicht passiert ist, und fühlst dich wütend und verärgert über die Folgen, die du dir ausgemalt hast.

Du verlierst jeden Glauben und jedes Vertrauen in dich selbst, weil du dir immer wieder vorstellst, dass du in der Zukunft versagst.

Diese Art von Verhalten kann zu einer sehr gefährlichen Gewohnheit werden. Wenn dir das bekannt vorkommt, solltest du dein Bestes tun, damit aufzuhören!

Es ist anstrengend und macht es fast unmöglich, etwas zu genießen.

Du verdienst viel mehr als das!

Fang langsam und in deinem eigenen Tempo an, dir vorzustellen, dass alles gut gehen könnte. Stelle dir vor, dass alles erstaunlich gut läuft.

Wie oben vorgeschlagen, sei im realen Leben realistisch, aber erlaube deinen Gedanken, in Tagträumen zu schweifen und dir endlose Erfolge auszumalen.

Je mehr du dir diese unglaublichen Zukunftsszenarien ausmalen kannst, desto mehr wird dein Verstand sie als Möglichkeiten sehen.

Tanke deinen Geist mit diesen positiven Potenzialen und setze dein Gehirn zurĂĽck.

Indem du dir vorstellst, dass du fähig, kompetent und erfolgreich bist, baust du dein Selbstvertrauen wieder auf.

Wenn du das tust, werden diese GefĂĽhle und Erfahrungen in deinem Leben auftauchen, weil du davon ĂĽberzeugt bist, dass sie eintreten werden und mĂĽssen.

Wir wissen, dass es schwierig sein kann, eine vertrauensvolle Beziehung zu einem Partner, einem Freund oder einem Kollegen aufzubauen.

Kein Wunder also, dass es vielen von uns schwerfällt, uns selbst zu vertrauen.

Wir hoffen, dass du mit diesen Tipps einen Weg findest, Vertrauen in dich und deine Fähigkeiten zu haben.

Schon bald wirst du dir neue Gewohnheiten aneignen, fast ohne es zu merken, und deine Einstellung wird sich ändern.

Schon bald wirst du die beste, liebevollste und vertrauensvollste Beziehung zu dir selbst aufgebaut haben und dein ganzes Leben wird sich dadurch besser anfĂĽhlen!

Anja Fischer
Ăśber Anja Fischer

Anja ist eine qualifizierte Beraterin und Psychotherapeutin, die sowohl in GroĂźbritannien als auch in Deutschland gearbeitet hat. Sie hat einen erstklassigen Abschluss in Psychologie von der University of Manchester und einen MSc in Psychodynamischer Beratung und Psychotherapie von der University of Sussex. Anja ist auĂźerdem ein voll akkreditiertes Mitglied der British Association for Counselling and Psychotherapy (BACP).

Anja hat mit Klienten gearbeitet, die mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert waren, darunter Ängste, Depressionen, Beziehungsprobleme, geringes Selbstwertgefühl, Trauerfälle und Identitätsfragen. Anja hat ein besonderes Interesse an der Arbeit mit Klienten, die ein Trauma erlebt haben, und sie hat eine fortgeschrittene Zertifizierung in Trauma-Focused Cognitive Behavioural Therapy (TF-CBT) abgeschlossen.