30 destruktive Eigenschaften, auf die du achten solltest

Zuletzt aktualisiert am 1 Oktober, 2022

Gepostet am

Destruktiv: in der Lage, der Gesundheit und dem Wohlbefinden einer Person schweren Schaden zuzufĂŒgen.

Es gibt bestimmte Verhaltensweisen, die dich nur runterziehen, dich zurĂŒckhalten und dich leiden lassen. Ganz gleich, ob sie von dir selbst oder von einer anderen wichtigen Person in deinem Leben an den Tag gelegt werden, diese Verhaltensweisen können zu Recht als destruktiv eingestuft werden, weil sie sich negativ auf deine geistige Gesundheit und dein Wohlbefinden auswirken.

Sie haben die Macht, die Freude und das GlĂŒck in dir aufzusaugen und sie durch Stress, Wut, Traurigkeit und andere unerwĂŒnschte GefĂŒhle zu ersetzen. Befreie dich von ihnen und du wirst eine unglaubliche VerĂ€nderung in deiner Sichtweise und deinem Umgang mit der Welt um dich herum feststellen.

Der erste Schritt einer solchen mentalen SÀuberung besteht darin, herauszufinden, welche destruktiven Verhaltensweisen in deinem Leben vorhanden sind. Die folgende Liste enthÀlt 30 der hÀufigsten und destruktivsten.

1. Manipulation von anderen

Manipuliert zu werden ist nie angenehm und kann, wenn man es zu weit treibt, das SelbstwertgefĂŒhl einer Person zerstören. Aus der anderen Perspektive mag es so aussehen, als könntest du mehr von dem bekommen, was du willst, indem du andere ausnutzt, aber du wirst durch das Versprechen Ă€ußerer Tugenden getĂ€uscht. Andere zu manipulieren, kann niemals die innere ErfĂŒllung bringen, die du dir wĂŒnschst, denn deine Gewinne werden durch den Kummer und das Elend, das du verursachst, verdorben.

2. LĂŒgen

Alle Arten von Beziehungen basieren bis zu einem gewissen Grad auf gegenseitigem Vertrauen, weshalb LĂŒgen so viel Zerstörung und Herzschmerz verursachen können. Ehrlichkeit ist nicht immer einfach, aber sie ist in der Regel die beste Option fĂŒr dein langfristiges Wohlbefinden und GlĂŒck. Auch wenn die Wahrheit wehtun wird, ist sie besser, als eine LĂŒge zu leben oder diese LĂŒge spĂ€ter zu entdecken. Wenn du dich selbst belĂŒgst, ist das genauso schlimm wie wenn du andere belĂŒgst; du wirst keinen dauerhaften Seelenfrieden finden, wenn du verleugnest, wer du wirklich bist.

3. Grausamkeit

Wenn du dich unsicher fĂŒhlst und unter Druck stehst, kann es allzu leicht passieren, dass du dich grausam und boshaft verhĂ€ltst. Kleine Ausrutscher sind durchaus verstĂ€ndlich, aber wenn du anfĂ€ngst, gemein zu anderen zu sein, um dir selbst Auftrieb zu geben, kann das deinem Leben unglaublich schaden. Es ist höchst unattraktiv und kann dazu fĂŒhren, dass du isoliert wirst, weil sich andere von deiner bösartigen Art distanzieren. Es ist auch weit weniger effektiv als positive Handlungen, um dich besser zu fĂŒhlen.

4. Egoismus

Auch wenn du deine Persönlichkeit nicht davon abhĂ€ngig machen solltest, wie andere dich wahrnehmen, ist es fĂŒr dein seelisches Wohlbefinden genauso schĂ€dlich, egoistisch und egozentrisch zu handeln. Damit vergraulst du nur die Menschen, die dich vielleicht einmal sehr gemocht haben. Die Konzentration auf die eigenen Interessen zerstört Vertrauen und Respekt und fĂŒhrt zu oberflĂ€chlichen Beziehungen zu anderen Menschen.

5. Ein GefĂŒhl des Anspruchs

Wenn du in dem Glauben durchs Leben gehst, dass die Welt dir etwas schuldet, wirst du ein endloses GefĂŒhl des Mangels erleben. So glĂŒcklich die meisten von uns auch sind, sauberes Wasser, ein Dach ĂŒber dem Kopf und Essen auf dem Tisch zu haben, es gibt kein Naturgesetz, das einen Mindestlebensstandard vorschreibt, auf den jeder Anspruch hat. Du wĂŒnschst dir vielleicht mehr Geld, bessere Lebensbedingungen und ĂŒppigere Erlebnisse, aber du solltest erwarten, dass du dafĂŒr hart arbeiten musst.

6. Betrug

Sowohl der Betrug in einer Beziehung als auch der Betrug in anderen Lebensbereichen wird dir geistig nicht gut tun. Selbst wenn es nie entdeckt wird, wirst du immer wissen, dass du betrogen hast, und es wird dich fĂŒr den Rest deines Lebens belasten. Du wirst vielleicht kurzfristig einige Vorteile daraus ziehen, aber Betrug in jeder Form wird dich verfolgen.

7. Arroganz

Einer der HauptgrĂŒnde, warum wir ĂŒber andere urteilen, ist, dass wir unserer eigenen Arroganz zum Opfer fallen. Zu glauben, man sei anderen ĂŒberlegen oder wichtiger als sie, ist eine Eigenschaft, die die meisten Menschen als unerwĂŒnscht bezeichnen wĂŒrden. Arrogantes Verhalten stĂ¶ĂŸt Menschen ab, nicht zuletzt, weil es oft mit mangelndem MitgefĂŒhl und dem oben beschriebenen Egoismus verbunden ist.

8. ÜbermĂ€ĂŸiger Konkurrenzkampf

Eine der Hauptursachen fĂŒr Arroganz ist eine ausgeprĂ€gte Wettbewerbsorientierung. Das ist zwar nicht per se schlecht oder ungesund, aber eine wettbewerbsorientierte Seite in dir kann manchmal zu Unstimmigkeiten mit anderen Menschen fĂŒhren. Wenn du es zu weit treibst, wirst du zu einer Person, mit der sich viele nur schwer identifizieren können.

9. Eifersucht

Wenn du eifersĂŒchtig bist, glaubst du, dass eine Beziehung oder der Besitz von etwas durch eine dritte Partei bedroht wird. Du Ă€rgerst dich darĂŒber, dass jemand anderes das bekommt, was du bereits hast, und das kann sich in boshaften Versuchen Ă€ußern, ihm den Zugang zu verwehren. Das unterscheidet sich von Neid, bei dem du jemandem sein VergnĂŒgen nicht missgönnst, sondern es selbst erleben möchtest (siehe den ersten Punkt zum Vergleich mit anderen).

10. Andere fĂŒr deine Probleme verantwortlich machen

Vielleicht lĂ€uft nicht immer alles so, wie du es dir wĂŒnschst, und es wird Zeiten geben, in denen die ganze Welt um dich herum zusammenzubrechen scheint, aber wenn du die Schuld auf andere schiebst, wirst du dich nicht besser fĂŒhlen. Wenn immer jemand anderes schuld ist, fĂŒhlst du dich ohnmĂ€chtig und unfĂ€hig, deinen Weg zu wĂ€hlen.

11. Groll hegen

Wenn dir jemand Unrecht tut, mag es sein, dass du ihm/ihr das ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum ĂŒbel nimmst. Was dir vielleicht nicht klar ist: Solange du nicht in der Lage bist, der Person den Schaden zu vergeben, wirst du ihn in deinem Kopf und deinem Herzen mit dir herumtragen. Die Last des Schadens wird noch schwerer auf dir lasten, und deshalb ist das Geschenk der Vergebung eines, das du dir selbst machst.

12. Unaufrichtigkeit

Du hast eine wichtige Entscheidung zu treffen, wenn du mit der Welt interagierst: Du kannst entweder du selbst sein oder du kannst dich verstellen. Du denkst vielleicht, dass dein wahres Ich nicht das ist, was die Menschen sehen wollen und dass du mehr Erfolg hast, wenn du es versteckst, aber es bringt keine echte Freude und keinen Frieden, wenn du dich selbst und andere tÀuschst. Wenn du aufrichtig, integer und ehrlich bist, wirst du zufriedener sein und Menschen anziehen, die dich so lieben, wie du wirklich bist.

13. Sturheit

Die Welt ist ein chaotischer und höchst unberechenbarer Ort, weshalb eine starre Denkweise zu einem Problem werden kann. Wenn deine Ansichten und Meinungen selbst im Angesicht ĂŒberwĂ€ltigender widersprĂŒchlicher Beweise starr werden, lebst du am Ende eine LĂŒge. Stur zu sein, hindert dich daran, dich an eine Welt anzupassen, die sich stĂ€ndig verĂ€ndert; wenn du nicht aufpasst, wird sie sich bis zur Unkenntlichkeit verĂ€ndern und du wirst dich unzufrieden fĂŒhlen.

14. Über andere urteilen

Du kannst die Welt immer nur aus deiner Perspektive erleben, und obwohl es dir freisteht, die Handlungen und Entscheidungen anderer Menschen zu beobachten, wirst du nie in der Lage sein, ihre GrĂŒnde dafĂŒr vollstĂ€ndig zu verstehen. Wenn du also andere fĂŒr die Art und Weise, wie sie ihr Leben fĂŒhren, verurteilst, tust du das, obwohl du nur BruchstĂŒcke des Gesamtbildes kennst. Du projizierst deine eigenen Erfahrungen und Überzeugungen auf sie, obwohl sie ein schlechter Ersatz fĂŒr die tatsĂ€chlichen UmstĂ€nde sind. Wenn du solche Urteile abgibst, spiegelt das eher dich als die andere Person wider.

15. Die Rolle des Opfers

Vielleicht hast du im Laufe deines Lebens einige sehr unangenehme Erfahrungen gemacht, aber du solltest versuchen, keine Opferhaltung zu entwickeln. Egal, was die Vergangenheit dir gebracht hat, deine Gegenwart und Zukunft hast du bis zu einem gewissen Grad selbst in der Hand. Wenn du dich als Opfer identifizierst, wirst du eher dazu neigen, dich wie ein solches zu verhalten, und ein solches Verhalten kann dich daran hindern, dein Potenzial zu entfalten.

16. Aufmerksamkeitssuche

Das Streben nach Aufmerksamkeit ist selten ein gesundes, langfristiges Verhalten und hĂ€ngt oft mit den oben genannten Punkten zusammen. Wenn du zulĂ€sst, dass das Lob und die Belustigung von Zuschauern die Grundlage deines Selbstwerts bilden, wirst du nie in der Lage sein, die Zeiten zu genießen, in denen du diese Aufmerksamkeit nicht bekommst. Dein BedĂŒrfnis, im Mittelpunkt zu stehen, wird unersĂ€ttlich und du wirst immer mehr tun, um zu bekommen, was du willst.

17. Suche nach der BestÀtigung durch andere

So sehr das Leben auch von den Menschen abhĂ€ngt, mit denen du es verbringst, du solltest nicht von ihnen abhĂ€ngig sein, um dich glĂŒcklich zu machen. Wenn du stĂ€ndig auf der Suche nach der beruhigenden Zustimmung und BestĂ€tigung Dritter bist, wirst du nie wirklich Frieden finden. Du musst stattdessen erkennen, dass die einzige Meinung, die wirklich zĂ€hlt, die ist, die du von dir selbst hast. Niemand sonst kann dir die Selbstsicherheit und das Selbstvertrauen geben, die du dir wĂŒnschst.

18. An einem Drama teilnehmen

Ein Drama kann nur existieren, wenn es Menschen gibt, die bereit sind, daran teilzunehmen. Wenn du dem Drama deine Energie und Aufmerksamkeit entziehst, gerĂ€t es in Vergessenheit. Deshalb ist deine Reaktion auf eine bestimmte Situation von großer Bedeutung, denn sie bestimmt, wie sich die Dinge letztendlich entwickeln. Entscheide dich bewusst dafĂŒr, kein Öl ins Feuer zu gießen, sondern mit Ruhe und Gelassenheit zu handeln, und das Drama wird der Vergangenheit angehören.

19. Sich mit anderen vergleichen

Das vielleicht universellste aller destruktiven Verhaltensweisen ist das BedĂŒrfnis, sich mit anderen Menschen zu vergleichen. Der Wunsch, andere zu betrachten und ihr Leben mit deinem eigenen zu vergleichen, ist eine völlig sinnlose Übung, da die Existenz völlig subjektiv ist. Körperliches Aussehen, materieller Reichtum und Lebenserfahrungen können keinen Aufschluss darĂŒber geben, wie sich eine Person fĂŒhlt oder was sie denkt. Wahre Zufriedenheit kommt nur dann auf, wenn du fĂŒr alles dankbar bist, womit du gesegnet wurdest.

20. Negatives SelbstgesprÀch

Die Art und Weise, wie du mit und ĂŒber dich selbst sprichst, hat einen großen Einfluss darauf, wie du dich fĂŒhlst. Wenn du dich stĂ€ndig selbst einschrĂ€nkst und an das Schlimmste glaubst, wirst du die guten Dinge in deinem Leben nicht genießen und schĂ€tzen können. Negative Gedanken fĂŒhren zu negativen Handlungen und frĂŒher oder spĂ€ter gerĂ€tst du in eine AbwĂ€rtsspirale aus nicht hilfreicher Energie, Erwartungen und Erfahrungen.

21. Sei immer im Dienst der anderen

Ein weiterer Punkt, der sich eng an den vorherigen anschließt, ist die Tatsache, dass du alles tust, um anderen Menschen zu gefallen. Wenn du die BedĂŒrfnisse und WĂŒnsche anderer ohne triftigen Grund ĂŒber deine eigenen stellst, handelst du aus einem GefĂŒhl der persönlichen Unsicherheit heraus. Dieses Verhalten kann dazu fĂŒhren, dass andere dich ausnutzen und dass du dich Ă€rgerst, wenn du nicht den Dank und die Anerkennung bekommst, die du dir wĂŒnschst.

22. Perfektionismus

Es ist zwar nichts Falsches daran, sein Bestes geben zu wollen, aber wenn du bei allem, was du tust, das Ziel der Perfektion verfolgst, wirst du ein Leben lang frustriert und enttĂ€uscht sein. Perfektion im wahrsten Sinne des Wortes ist ein Mythos; man kann sich Meinungen bilden und in bestimmten Gruppen von Menschen einen Konsens erreichen, aber niemand kann sie in irgendeiner Form fĂŒr sich beanspruchen. Wir alle haben Grenzen und die RealitĂ€t ist, dass du in manchen Dingen besser bist als in anderen.

23. Die Dinge persönlich nehmen

Manche unfreundlichen Handlungen und Kommentare mögen zwar an uns gerichtet sein, aber es gibt auch eine ungesunde Tendenz, Dinge persönlich zu nehmen, selbst wenn sie es nicht sind. Wenn du annimmst, dass der Ärger, die VerĂ€rgerung, die Traurigkeit oder der Unmut einer Person deine Schuld ist, setzt du einen gefĂ€hrlichen Denkprozess in Gang. Du glaubst dann, dass du eine Last fĂŒr sie bist, dass sie dich nicht mögen oder lieben und dass du ihren Respekt nicht verdienst. Indem du die Verantwortung fĂŒr Dinge ĂŒbernimmst, die nichts mit dir zu tun haben, verringerst du dein eigenes SelbstwertgefĂŒhl.

24. Die Vergangenheit nacherleben

Die Vergangenheit kann nicht ungeschehen gemacht und nicht geĂ€ndert werden; sie wird zu einer Tatsache, sobald sie geschehen ist. Es hat also wenig Sinn, sich mit vergangenen Ereignissen zu beschĂ€ftigen. Abgesehen von den Lektionen, die du daraus lernen kannst, verlĂ€ngert das Nachsinnen ĂŒber Dinge, die bereits vergangen sind, nur die negativen GefĂŒhle, die du damit verbindest. Im Allgemeinen wird vergangener Schmerz viel stĂ€rker empfunden als vergangene Freude, also lĂ€sst man die Vergangenheit am besten in der Vergangenheit.

25. Sich Sorgen um die Zukunft machen

So wie die Vergangenheit nicht ungeschehen gemacht werden kann, kann auch die Zukunft nicht vorausgesagt werden. Auch hier sind die Auswirkungen negativer Emotionen viel grĂ¶ĂŸer als die ihrer positiven GegenstĂŒcke. Sorgen und Ängste können sich leicht in deinem Kopf festsetzen, aber du kannst dich nie ĂŒber Dinge freuen, die noch nicht eingetreten sind. Ziele, TrĂ€ume, PlĂ€ne und Bestrebungen zu haben, ist nicht unbedingt schlecht, aber sie sollten als Möglichkeiten und nicht als Gewissheiten betrachtet werden; das Gleiche gilt fĂŒr zukĂŒnftige Risiken.

26. Der ĂŒbermĂ€ĂŸige Einsatz von Technologie

Mit dem rasanten Tempo des technologischen Fortschritts wĂ€chst der Einfluss, den er auf unser Leben hat, fast tĂ€glich. Obwohl viele dieser Innovationen Ă€ußerst hilfreich und im Allgemeinen harmlos sind, gibt es FĂ€lle, in denen die Nutzung – und schließlich die AbhĂ€ngigkeit – von der Technologie zu einem Problem wird. Von Spielen bis hin zu sozialen Medien – die Verlockung der Technologie kann sehr sĂŒchtig machen, wenn sie nicht unter Kontrolle gehalten wird.

27. SelbstfĂŒrsorge vernachlĂ€ssigen

Ein sehr offensichtliches Verhalten, das zu langfristigen Komplikationen und Unzufriedenheit fĂŒhren kann, ist die VernachlĂ€ssigung der eigenen Gesundheit. Sei es durch die körperlichen Auswirkungen des Missbrauchs deines Körpers oder durch die mangelnde Aufmerksamkeit fĂŒr den Zustand deines Geistes – wir alle sind schuldig, uns nicht so um uns selbst zu kĂŒmmern, wie wir es sollten. Wenn du es jedoch zu weit kommen lĂ€sst, können die Auswirkungen und SchĂ€den unumkehrbar werden.

28. Sich nicht Ă€ußern

Nicht alle destruktiven Verhaltensweisen betreffen deine Handlungen; manchmal schadest du deinem Wohlbefinden, wenn du nicht handelst. Ein Beispiel dafĂŒr ist, wenn du nicht deine Meinung sagst, wenn du mit jemandem oder etwas nicht einverstanden bist. Wenn du das nicht tust, erlaubst du anderen, die Bedingungen zu diktieren, nach denen du dann leben musst; du lĂ€sst sie ĂŒber dich hinweggehen, ohne RĂŒcksicht auf deine Meinung oder GefĂŒhle zu nehmen.

29. An einem Verlust festhalten

Das Leben kann nicht ohne Verluste sein; sie sind ein wichtiger Faktor, ob wir es wollen oder nicht. Wir verlieren Menschen, Sicherheit und sogar unsere eigene UnabhÀngigkeit zu verschiedenen Zeitpunkten in unserem Leben. Wenn wir um diesen Verlust trauern, hilft uns das, ihn zu akzeptieren und weiterzugehen. Wenn wir uns aber weigern, das Verlorene loszulassen, hÀlt uns das in einem Zustand stÀndiger Traurigkeit gefangen. Solange du nicht in der Lage bist, das Vergangene loszulassen, bleibst du an deinem Platz gefangen und kannst auf deinem Lebensweg nicht weiterkommen.

30. Widerstand gegen neue Erlebnisse

Untrennbar mit deiner Sorge um die Zukunft verbunden ist der Widerstand, den du vielleicht hast, wenn du neue und andere Dinge ausprobieren willst. Du befindest dich in einer Komfortzone, die zwar nicht immer negativ ist, aber deine Lebensfreude einschrĂ€nken kann. Du meidest vielleicht das Neue zugunsten des Bekannten, auch wenn das Bekannte deine Zufriedenheit steigern wĂŒrde.

Anja Fischer
Über Anja Fischer

Anja ist eine qualifizierte Beraterin und Psychotherapeutin, die sowohl in Großbritannien als auch in Deutschland gearbeitet hat. Sie hat einen erstklassigen Abschluss in Psychologie von der University of Manchester und einen MSc in Psychodynamischer Beratung und Psychotherapie von der University of Sussex. Anja ist außerdem ein voll akkreditiertes Mitglied der British Association for Counselling and Psychotherapy (BACP).

Anja hat mit Klienten gearbeitet, die mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert waren, darunter Ängste, Depressionen, Beziehungsprobleme, geringes SelbstwertgefĂŒhl, TrauerfĂ€lle und IdentitĂ€tsfragen. Anja hat ein besonderes Interesse an der Arbeit mit Klienten, die ein Trauma erlebt haben, und sie hat eine fortgeschrittene Zertifizierung in Trauma-Focused Cognitive Behavioural Therapy (TF-CBT) abgeschlossen.